A.R.T. Köln

   
A.R.T. Köln
  A.R.T.Unsere ThemenIm GesprächFotostreckeLinks
 
  ArtikelPublikationenOnline Projekte
 
     
 

Artikel

(eine Auswahl)

 

 

 

Oktober 2018

Mülheim viermal anders

Alle Jahre wieder: auch für das Jahr 2019 geben die Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) und vom MachMit! e.V. einen Fotokalender heraus. „Mülheim viermal anders“ bietet im vierten Jahr in Folge einmal mehr ungewöhnliche Motive aus dem Stadtbezirk und seinen Veedeln. Der Erlös des Kalenders kommt der „Halle am Rhein“ Am Faulbach zugute. Fotos steuerten Christine und Manfred Sünn, Mathilde Kriebs und Wolfgang Hippe bei – die Gestaltung lag bei. Andreas Hollender. Der Kalender-Essay befasst sich mit dem „Wohnort Mülheim: Zwischen Bauhaus und Bauwagen“... Mehr

 

 

Oktober 2018

Welt. Kultur. Politik. – Kulturpolitik in Zeiten der Globalisierung

Das „Jahrbuch für Kulturpolitik 2017/18“ ist erschienen. Es befasst sich mit der allen „nationalen“ Widerständen zum Trotz zunehmenden Vielfalt kultureller und künstlerischer Angebote und einem damit verbundenen notwendigen Paradigmenwechsel der Kulturpolitik auf allen Ebenen. Das traditionelle kulturpolitische Verhältnis von Innen und Außen steht ebenso zur Debatte wie die Identitätspolitik, der Umgang mit kulturellem Erbe und Diversität, die Rolle der Künstler sowie die Inhalte und Formen der kulturellen Bildung und Kulturvermittlung. Der Band wird von Ulrike Blumenreich, Sabine Dengel, Wolfgang Hippe, Norbert Sievers herausgegeben und enthält Beiträge u.a. von Pankaj Mishra, Ulrike Guérot, Milo Rau, Andreas Reckwitz, Monica Juneja, Wolfgang Merkel, Birgit Mandel, Georg Seeßlen und Harald Welzer. ... Mehr

 

 

Oktober 2017

Mülheim dreimal anders

Zum dritten Mal ist der Fotokalender "Mülheim ... anders" erschienen. Dazu gehört ein Essay über eine Annäherung an die Mülheimer Vergangenheit und Gegenwart - im Schneckentempo.... Mehr

 

 

September 2017

Open Space - Open Mind - Open Society

Notizen zu einem allgegenwärtigen, widersprüchlichen und vieldeutigen Narrativ, Variationen inbegriffen

 

Der Begriff der „Offenen Gesellschaft"/„Open Society" ist in der Öffentlichkeit überall präsent und scheint zeitlos gültig zu sein. Er ist in aller Regel irgendwie positiv besetzt und soll den Rahmen für Liberalität, Egalität und Säkularität einer Gesellschaft bilden. Weitere Stichworte, die in Zusammenhang mit dem „Erfolgsmodell" auftauchen: Aufklärung, Offenheit, Partizipation, Fortschritt, Gerechtigkeit, Konsens, Interessenausgleich, Aufstiegschancen, Wachstum und Wohlstand. Die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen.  In Zeiten eines dominanten Neoliberalismus stellt sich allerdings die Frage nach der aktuellen Interpretation des liberalen Begriffs und den damit verbundenen Interessen.
Mehr

 

 

März 2017

Für alles offen!

Zu den vielverwendeten politischen Schlagworten der letzten Jahre gehört das Wort von der „Offenen Gesellschaft“ – kein Politiker, kein Feuilletonist mag auf Dauer darauf verzichten. Dabei begleitet diese Rede die deutsche Politik schon länger. Seit den 1970er Jahren haben sich alle BundeskanzlerInnen alternativlos zu dieser Popper’schen These und ihren Implikationen bekannt.
Der kritische Rationalist lehnte krudes „Stammesdenken“ ab, das für „geschlossene Gesellschaften“ typisch war – hier verortete er neben dem „Nationalstaat“ auch das Gerede vom „auserwählten“ Volk, der „auserwählten“ Klasse oder der „auserwählten“ Rasse.

Mehr

 

 

Dezember 2016

Hürtgenwald in Europa

Narrative zu Frieden, Freiheit, Wohlstand

Hürtgenwald liegt mitten im westlichen Europa, im „Kerngebiet“ der Europäischen Union (EU). Das spielte bisher in den lokalen Diskussionen kaum eine Rolle. Und das, obwohl einige Leitmotive der Symbol- und Identitätspolitik der EU – etwa Wohlstand, Frieden, Freiheit – Formulierungen entsprechen, die man auch in und um Hürtgenwald herum immer wieder nutzt. Um aus den verengten Sichtweisen vor Ort auszubrechen, ist es zunächst notwendig, die Geschehnisse in der gesamten „Grenzregion“ zu erinnern. Für die komplizierter werdenden Bezüge in einer Welt, in der sich fortschreitend lokale und regionale, europäische und globale Aspekte vermischen, ist der Begriff der Glokalisierung geprägt worden.

Mehr

 

 

September 2016

Mülheim zweimal anders

Die Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) und „Mach mit“ e.V. geben zum zweiten Mal einen Fotokalender heraus. Einmal mehr ein etwas anderer Blick auf den Kölner Stadtbezirk. Der Kalender 2017 entstand diesmal in Zusammenarbeit mit acht FotografInnen Mathilde Kriebs, Elisabeth Scherholz, Ivonne Schwertfeger, Ulrike Stobbe, Christine Sünn, Dorothea Weisel, Mark Lundershausen und Wolfgang Hippe. Andreas Hollender gestaltete erneut das Lay-out. Thema des Kalenderessays diesmal: das Verkehrschaos (nicht nur) im Rechtsrheinischen …..

Mehr

 

Storytelling: Wachstum im digitalen Kapitalismus

Mindestens seit Mitte der 1990er Jahre ist das „Storytelling“ eines der zentralen Schlagworte und inzwischen fester Bestandteil der Betriebswirtschaftslehre wie der Werbebranche, zugleich hat es sich als „Narrativ“ fest in den Kulturwissenschaften und der Politik etabliert. Gute Geschichten sollen nicht nur für gute Geschäfte sorgen und gute Weltanschauungen bestärken, sondern entsprechen überdies angeblich den Grundstrukturen des menschlichen Gehirns, so eine neuere Erkenntnis der Neurologie, auf die man derzeit bei vielen Themen gerne verweist.

Mehr

 

August 2016

Kulturpolitik

Das Kunstmuseum als Fehlkonstruktion

Die Kulturpolitik hierzulande ist wesentlich auf Institutionen fixiert – den Rahmen der Debatten setzen in aller Regel die stets hervorgehobenen angeblich „weltweit einzigartigen“ Kulturlandschaften etwa des Stadttheaters oder der Museen. Folgerichtig ist der Diskurs wesentlich von den entsprechenden Lobbys geprägt und kreist regelmäßig um die „Abhängigkeit von der öffentlichen Hand“. Schon deshalb verdient ein Buch Aufmerksamkeit, das für sich beansprucht, „eine lobbyfreie Theorie des Kunstmuseums zu erproben“. Zu beachten ist dabei die Formulierung „erproben“.

Mehr

 

 

März 2016

Zeitreisen

Foucault, die Freiheit und das Glück

Über Kulturpolitik, Transformation und Neoliberalismus

 

Kulturpolitik ist Gesellschaftspolitik: Mit diesem Statement der Neuen Kulturpolitik verbindet sich die These, Kulturpolitik müsse immer wieder Veränderungen der Gesellschaft in den Blick nehmen und sich zu diesen ins Verhältnis setzen. Im Jahr 1988 griff deshalb ein Kongress der KuPoGe das damals „Neue Interesse an der Kultur“ auf. Anlass war eine deutlich wahrnehmbare „Neuakzentuierung“ der Debatten um den „Modernisierungsprozess der Gesellschaft“. Stichworte waren Kultur als Wirtschafts- und Standortfaktor oder als Instrument für „Imagetransfers“ und „corporate identity“, was damals in kritischen Kreisen als „affirmative Kultur“ gegeißelt wurde.

Mehr

 

 

Januar 2016

Authentizitätsgesellschaft: Authentizität statt Identität

 

Die Suche nach „Identität“ war gestern, in heutigen Tagen scheint uns nur noch eines „retten zu können: Authentizität“. Der Zwang, sich immer wieder neu zu seinen wirklichen Gefühlen, Wünschen und Träumen bekennen zu müssen, ist freilich auf Dauer nur durch einen ständigen „Fassadenbau“ und eine ständige „Emotionskontrolle“ aufrecht zu halten – eine wahre Sisiphos-Aufgabe.

Mehr

 

 

Oktober 2015

Mülheim einmal anders

 

Die Sozialistischen Selbsthilfe Mülheim (SSM) und „Mach mit“ e.V. geben erstmals einen Fotokalender heraus. Ein überraschender und etwas anderer Blick auf den Kölner Stadtbezirk. Der Kalender entstand in Zusammenarbeit mit Wolfgang Hippe (Fotos) und Andreas Hollender (Gestaltung). Dazu wird der Stadtteil vorgestellt. Dort wohnen 146.626 MülheimerInnen ….

Mehr

 

 

Oktober 2015

Scheitern aushalten!

 

Köln: die Oper, kommunale Krisen & Good Governance

 

In Köln kursiert derzeit ein kleiner Aufkleber. Er zeigt das offizielle Wappen der Stadt, dazu den Slogan: »Wir können alles. Außer Oberbürgermeister. Okay … U-Bahn auch nicht. Oder Oper«. Die Aufzählung ließe sich problemlos verlängern, denn Köln »kann« auch nicht wirklich Rheinboulevard, Archäologische Zone/Jüdisches Museum, Museumsbau und -sanierung, Historisches Archiv & Stiftung Stadtgedächtnis, Hubschrauberlandeplatz, Wohnungsbau, Schulbau, Verkehrsstau-Information oder Hauptbahnhof. Hier liegt die »Gleisneigung« um mehr als das Doppelte über dem Wert für zulässige Gefälle. Von 29 dokumentierten »Wegrollvorgängen in Bahnhöfen seit 2003« – so die Bundesregierung – entfallen 22 auf Köln. Das ist Spitze! Sorry, ich vergaß, dass hier die Deutsche Bahn verantwortlich ist. Aber die Nähe zum Kölner Rathaus …

Also die Oper. Am 17. September ging es im Hauptausschuss des Kölner Rates zu »wie auf einem türkischen Bazar«, notierte ein Lokalreporter …

Mehr

 

Quelle: Kulturpolitische Mitteilungen 150/III-2015

 

 

Mai 2015

Die Katze lässt das Morsen nicht

 

Über Lebensmittel, Brauchtum, Tradition und immaterielle Weltkultur

 

„Die weltweite Erfahrung von Globalisierungsprozessen hat auch ein neues Bewusstsein für das komplexe Verhältnis von Modernisierung und Tradition geschaffen“, heißt es in der Erklärung der Deutschen UNESCO-Kommission zum „immateriellen Weltkulturerbe“. Allerdings dürfe die „Erhaltung nicht zu einem Unterdrücken oder zur Abwehr neuer Impulse und zu einer Absage an die Weiterentwicklung der Kulturformen führen.“ Gefragt sei vielmehr „ein kluger Umgang mit den wirtschaftlichen Dimensionen und touristischen Interessen“. Von diesem komplizierten Geflecht oder gar der Globalisierung ist hierzulande in den offiziellen Statements zum Thema kaum die Rede. Der hiesige Reichtum „an unterschiedlichen Traditionen und Bräuchen“ ist etwa aus Sicht von Kulturstaatsministerin Monika Grütters vor allem „historisch bedingt“, denn die Deutschen waren „zuerst eine Kulturnation und erst dann eine politische Nation“. Schon deshalb müsse das immaterielle Kulturerbe „in den Köpfen und Herzen fortbestehen", um so das „Selbstverständnis der Kulturnation Deutschland“ zu stärken. Kann man hier von einer „nationalistischen“ Diktion sprechen?
Mehr

 

 

April 2015

Hürtgenwald in Europa (?)

 

Notizen über Frieden & Erinnerungskulturen, Freiheit, Mythen & Kulturtourismus

 

Im Hürtgenwald nahe Aachen wurde die letzte Schlacht des Zweiten Weltkriegs an der Westfront geschlagen. Sie war grausam und blutig und hat das Ende der NS-Herrschaft um einige Monate verzögert. Vor Ort hat sich über die Jahre eine beunruhigende Erinnerungskultur gehalten, die ihre rechtsradikale Grundierung mit dem ständigen Appell für „den“ Frieden verbunden hat. Nur ein paar Kilometer weiter westlich in der Grenzregion haben deutsche Soldaten schon im Ersten Weltkrieg unter der Zivilbevölkerung gewütet und brutal gemordet. In Belgien wird die Erinnerungskultur rund um die beiden Weltkriege deshalb von Stichworten wie Besatzung, Ausplünderung, Mord, Verfolgung und Widerstand geprägt. Und: „Es waren nicht die Nazis, es waren die Deutschen." Ein Beispiel, das Fragen aufwirft, welche Geschichtspolitik die Europäische Union eigentlich betreibt …

Mehr

 

 

Juli 2014

Last Exit Weltkulturerbe?


Sinkende Zuschauerzahlen beim Stadttheater, erfundene Institutionsgeschichte, prekäre Einkommen

Die Zuschauerzahlen der hiesigen Stadttheater sinken trotz anderslautender Erfolgsmeldungen seit Jahren. Das Einkommen der Mehrheit der dort beschäftigten Schauspieler ist prekär. Diskutiert wird darüber im Verborgenen schon länger. Jetzt soll die Musealisierung der „deutschen Theaterlandschaft“ das Theater hierzulande als „Weltkulturerbe“ retten.

Die Forderung nach der Musealisierung der „deutschen Theaterlandschaft“ wird nicht zum ersten Mal erhoben. Vor gut einem Jahrzehnt rief die Grüne Antje Vollmer erstmals dazu auf, das „flächendeckende System vom Drei-Sparten-Theater“ ebenso als „immaterielles Erbe“ zu begreifen wie „überlieferte Dichtung, Sitten, Bräuche und Traditionen“. Mit dem UNESCO-Titel wollte die Politikerin die „Einzigartigkeit“ des deutschen Systems als „ein unglaubliches Geschenk der Demokratie an das Publikum“ bestätigt sehen. „Andere Länder haben leere Theaterhäuser“, so Vollmer, „und da ziehen Billigkompanien durch das Land.“ Fachleute wie der ehemalige DBV-Pressesprecher Wolfgang J. Ruf waren angesichts dieser Thesen damals „doch etwas überrascht, wie wenig Politiker Bescheid wissen“. Mehr

Quelle: www.nachdenkseiten.de

 

 

Mai 2014

Welche Kulturpolitik? Welche Perspektiven?

 

Grünes Kulturgespräch - Zur Wirtschaftlichkeits- und Organisationsuntersuchung der Bühnen Köln

 

15.05.2014 19.00 Stadtgarten - Köln

 

Anmoderation

 

 

Das heutige Thema beschäftigt die Kulturpolitik in dem einen oder anderen Zusammenhang schon lange. Betriebswirtschaftliche Untersuchungen von Stadttheatern wie die vorliegende der actori GmbH sind zwar noch immer nicht selbstverständlich, aber sinnvoll und nützlich, wenn es um das Verständnis der Abläufe und die Ermittlung möglicher finanzieller und organisatorischer Problemfelder oder Potentiale geht. Zur Einstimmung auf die heutige Diskussion deshalb im Folgenden einige kurze Stichworte zum aktuellen kulturpolitischen Diskurs rund um das Stadttheater.

 

Sie wissen sicherlich: Es gibt derzeit Bestrebungen, die „historisch gewachsene Vielfalt künstlerischer Ausdrucksformen der einzigartigen deutschen Theater- und Orchesterlandschaft, insbesondere des Ensemble- und Repertoirebetriebs“ zum immateriellen Weltkulturerbe erklären zu lassen. 

Mehr

 

 

März 2014

„Lauschen – Zuhören – Erhören?

 

Das 4. Kölner Kulturpolitische Symposion über »Bürgerbeteiligung und Partizipation in der Kulturpolitik«

 

In Heidelberg hat der Stadtrat 2012 »Leitlinien für mitgestaltende Bürgerbeteiligung in der Stadt Heidelberg«1 beschlossen. Der »Trialog« zwischen Einwohnern, Gemeinderäten und Verwaltung soll kommunale Entscheidungen und Entscheidungsprozesse transparenter und nachvollziehbarer – kurz demokratischer – machen. Die Stadt informiert frühzeitig über anstehende Projekte, die entsprechende »Vorhabenliste« erstellt sie gemeinsam mit Bürgervertretern. Über alle Projektphasen hinweg wird dann der jeweilige Sachstand in eine breite Öffentlichkeit kommuniziert.“ Mehr

 

Quelle: Kulturpolitische Mitteilungen • Nr. 144 • I/2014 (pdf anbei)

 

 

März 2014

„Halbzeit am Rhein

Kölns Archäologische Zone, lokale Traditionen & symbolische Kulturpolitik“

 

Das Eingestehen eigener Fehler ist der Politischen Klasse eher fremd. Mit derlei möchte man sich möglichst nicht befassen, ein entsprechendes Bekenntnis gilt den Machern schnell als Doppelung des Versagens. Man muss sich deshalb im Fall eines Falles vor allem bedeckt halten. Der Merkeltilismus ist nicht umsonst aktuelles Leitbild für alle politischen Lager. Doch manchmal wird dieses Setting unvermutet durchbrochen. Im diesjährigen Kölner Rosenmontagszug rollte ein Motivwagen ein zweites Mal unverändert durch das närrische Treiben.“ Mehr

 

Quelle: Kulturpolitische Mitteilungen 144/ I-2014 (pdf anbei)

 

 

 

September 2013

„Wer zahlt für wen und für was?

Die Kölner Kulturpolitik und das Großprojekt Archäologische Zone mit Jüdischem Museum“

 

Verlautbarungen, die sich gegen (vermeintliche) Kürzungen der Kulturetats richten, gibt es zuhauf. Schließlich geht es dabei um Kunst oder das Kulturelle Erbe oder um die Aufklärung über Geschichte. Und kann es in einem reichen Land überhaupt genug Kulturangebote geben? In Köln ist derzeit ein Lehrstück zu besichtigen, wie aus dem bekannten Gemisch aus Standortinteressen und Kulturlobbyismus, Lokalpolitik und Lokalenthusiasmus ein neues Museum als ein »weltweit einmaliges Projekt« gegen beträchtliche öffentliche Zweifel und Einwände durchgesetzt

wird.“ Mehr

 

Quelle: Kulturpolitische Mitteilungen 143/ IV-2013 (pdf anbei)

 

 

Juni 2013

Wolfgang Hippe / Frank Möller / Martin Stankowski

Ein Konzept! Ein Konzept??

 

Erneutes Plädoyer für ein Moratorium beim Projekt Jüdisches Museum/Archäologische Zone – Überlegungen zu einer Museumskonzeption

 

„Die Sitzung des Unterausschusses „Kulturbauten“ des Kölner Rates am 28. Mai 2013 war nach Ansicht des Architekten Wolfgang Lorch eine „Stunde Null“, „so etwas wie ein Neustart des Projekts“ Jüdisches Museum/Archäologische Zone. Das Klima zwischen den Beteiligten habe sich deutlich verbessert, so Lorch. Der neue Grabungsleiter Marcus Trier habe verbindlich eine deutlich kleinere Grabungsfläche skizziert und einen verbindlichen Terminrahmen gesetzt. Zudem habe man den „Stützenwald“ unter dem Museum „optimieren“ können. Bis August sollen die Architekten nun einen neuen Zeitplan für den Fortgang der Planung der Museumsbauten vorlegen. Ein kleines Jubiläum: es handelt sich um die inzwischen zehnte Vorgabe dieser Art. Inwieweit die Kosten von insgesamt 52 Millionen gehalten werden können, mochte Lorch auf einer Veranstaltung im Kölner Kunstsalon nicht beantworten: „Die Zahlen sind drei Jahre alt. Es ist sicherlich nicht billiger geworden.“ Mehr

 

Januar 2013

„Das Millionenspiel.

Die Kölner Kulturpolitik und das Großprojekt Archäologische Zone/Jüdisches Museum“ 

 

In Köln hat die Stadtverwaltung mal eben die Förderung des »Kulturbunkers« im Stadtteil Mülheim mitten im laufenden Betrieb von 80.000 Euro auf Null gesetzt. Die Kämmerei verweigert die Auszahlung, obwohl noch kein Ratsbeschluss zu dieser »Sparmaßnahme« vorliegt. Derweil überzogen Oper, Schauspiel und das Museum Ludwig ihre Etats folgenlos um insgesamt mehrere Millionen. Die Kosten für den durch den spektakulären Einsturz des alten Archivgebäudes notwendig gewordenen Neubau des Historischen Archivs der Stadt stiegen innerhalb weniger Monate von ursprünglich 84 auf inzwischen rund 100 Mio. Euro. …..  Mehr

 

Quelle: Kulturpolitische Mitteilungen 140/ I-2013 (pdf anbei)

 

 

Mai 2012

Warten auf Niveau: Ein Kulturinfarkt und andere Gebrechen

Die Erregung in der Kulturszene steigt derzeit mit jeder Schlagzeile. Die Oper in Duisburg ist  gefährdet. In Köln droht „erstmals seit 1943/44 die Absage einer kompletten Theatersaison“, so  Kölns Opernintendant Uwe Eric Laufenberg. Die Oberbürgermeister von Düsseldorf und Bonn denken wechselweise über eine...mehr

 

Quelle: www.nachdenkseiten.de

 

 

 

 

August 2010

Die Mitte machts

Neue Kulturpolitik heute bedeutet, für mehr Gleichheit in der Gesellschaft einzutreten. Außerdem: Gleichheit macht auch glücklich.

In den Anfä€ngen der Neuen Kulturpolitik wurde einst als ein zentraler Anspruch formuliert,  jeden Bürger „grunds€ätzlich“ in die Lage versetzen zu wollen, kulturelle Angebote „in allen  Sparten und in allen Spezialisierungsgraden“ wahrzunehmen. Auch „einkommensspezifische Schranken“ sollten... mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

20.Mai 2010

Integration besser als ihr Ruf

Die Integration in Deutschland ist „viel besser als ihr Ruf“ und weiter fortgeschritten, als manche(r) denkt – so ein erstes Jahresgutachten von Sachverstƒändigen zum Thema. Die multikulturelle Gesellschaft lebt, aber Probleme bleiben. „Die Integration in ‚die‘ Gesellschaft gibt es nicht“, schreibt Klaus J. Bade, denn eine Gesellschaft besteht aus verschiedensten Teilbereichen. „Als messbare Dimension ist Integration definierbar als ..mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

Mai 2010

Fakten, Fakten, Fakten

Der Kongress Shortcuts 2010 ist Teil der EU-Initiative 2010 zu Fragen der sozialen Inklusion, der Bekä€mpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung. Unter dem Titel „Fakten, Fakten, Fakten“ stellen wir unregelmä߀ƒig Daten zur zunehmenden sozialen Spaltung in der Gesellschaft...mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

Mai 2010

Im Kulturtempel vor Ort

Eine erste systematische Bestandsaufnahme der kulturellen Bildung in klassischen Kultureinrichtungen zeigt: viele Angebote verdanken sich privatem Engagement, Migranten sind kaum im Blick. Beklagt wird die fehlende Anerkennung. Sp€ätestens seit dem Bericht der Enqute-Kommission Kultur in Deutschland des Deutschen Bundestages gilt das Thema Kulturelle Bildung als hoff€ähig, verst€ärkte und koordinierte Anstrengungen in diesem Bereich als notwendig. Zentrales Motiv f‚ür die...mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

April 2010

Niedrig, einfach und gerecht

Die Bundesfinanzverwaltung erläutert den reduzierten Steuersatz für Hotels.Mit dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz will die schwarzgelbe Regierung wie bekannt das Wirtschaftswachstum ankurbeln. U.a. soll dabei der Mehrwertsteuersatz für die Hotellerie auf 7 Prozent gesenkt werden. Deshalb wird die Stadt Köln die hiesigen Hotels mit einer Kulturförderabgabe belegen (comcologne berichtete). Noch wird über die Höhe der entsprechenden Einnahme gestritten, die Schätzungen schwanken hier zwischen 7 und 15 Millionen jährlich. Ganz unbeeindruckt davon hat jetzt die Bundesfinanzverwaltung eine siebenseitige Erläuterung zur „Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsleistungen (§ 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG) ab dem 1. Januar 2010; Folgen für die Umsatz- und Lohnbesteuerung“ herausgegeben, um endlich zu erklären, wo und wie die schwarz-gelbe Steuerermäßigung umzusetzen ist. Danach unterliegen „Umsätze aus der Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie die kurzfristige Vermietung von Campingflächen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz“. Mehr

 

Quelle: comcologne


Mۊrz 2010

Kunst auf den Tisch

Lebensmittel Kultur: Kulturlogen in Marburg und demnä€chst in Berlin organisieren kostenlose Eintrittskarten für Menschen mit geringem Einkommen – in Kooperation mit einigen Tafeln.
„In Deutschland gibt es Lebensmittel im „Überfluss, und dennoch haben nicht alle Menschen ihr t€äglich Brot.“, schreibt der Bundesverband Deutsche Tafel in seiner Selbstdarstellung. „Die Tafeln bemühen sich um...mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

Mä€rz 2010

Hunger auf Kultur

Für Mai plant der Wiener Verein “Hunger auf Kunst und Kultur” eine Kampagne gegen Ausgrenzung und Armut: Auch Menschen in finanziellen Schwierigkeiten haben ein Recht auf Kunst und Kultur.
Aus zwei zentralen Gründen muss „Menschen mit finanziellen Engp€ässen“ eine kulturelle Teilhabe ermö…glicht werden, so Monika Wagner, Gesch€äftsführerin von Hunger auf Kunst und Kultur : „Sowohl wegen der Auseinandersetzung mit Kunst als auch wegen...mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

Mۊrz 2010

Kunst gegen Obdachlosigkeit

Die Düsseldorfer Stra‚ßenzeitung fiftyfifty feiert ihr fünfzehnj€ähriges Jubil€äum. Die ihr angeschlossene fiftyfifty Kunstgalerie feiert mit. Die Macher sehen ihr Engagement nicht nur karitativ.
Günther Uecker, Jöƒrg Immendorff und Andreas Grusky haben es getan. Auch Georg Baselitz, Gerhard Richter oder Neo Rauch. Sie alle haben sich...mehr

 

Quelle: www.fonds-soziokultur.de

 

 

 

Februar 2010

Köln ist nicht Weimar

Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz bringt „Kulturförderabgaben“ ins Gespräch

Es war einmal ein Städtchen in Thüringen, das schwer unter den finanziellen Belastungen litt, die mit der Ehre verbunden sind, Europas Kulturhauptstadt gewesen zu sein. Deshalb verabschiedete der Rat der Stadt im Februar 2005 eine „Kulturförderabgabe für Übernachtungen“ und auf Eintrittsentgelte. Fortan zahlt ein Gast je nach Größe seines Hotel...mehr

 

Quelle: Kulturförderabgabe KuMi

 

 

 

 

 

Juni 2009

Die Ruhr trügt

Die Filmbilder des Ruhrgebiets spiegeln immer noch allzu oft das „alte“ Ruhrgebiet der Zechen und Malocher. Dabei hat die Region auch filmisch mehr zu bieten und kann zuweilen sogar als Berlin, D‚üsseldorf oder Hamburg durchgehen. Wenn es hart auf hart kommt, gibt das Ruhrgebiet auch schon mal Dü€sseldorf, Hamburg oder Berlin, jedenfalls im Film. Campino residierte mit seinem Atelier in...mehr

 

Quelle: Newsletter - Der Brancheninformationsdienst der Filmstiftung NRW

 

 

 

April 2009

Kultur erfahren

Deutsche St€ädte verfügen in aller Regel über eine gro‚ße kulturelle Infrastruktur, die für die Nutzung durch das ortsansä€ssige Klientel allein zu gro߂ dimensioniert ist. Ohne Besucher von „au‚erßhalb“, also ohne Kulturtouristen w€äre es schwer, eine angemessene Auslastung für das breite kulturelle Angebot vom Theater über die Museen bis zum Zoo zu erreichen. 
Tatsۊchlich ist der Besuch in einer dieser Einrichtungen hۊufig mit einem...mehr

 

Quelle: www.kultur-macht-geschichte.de

 

 

 

März 2009

Sag mir, wo die Paare sind

Früher war oft das Paar der Star. Heute zählen eher Professionalität und wechselnde Partner. Woran liegt es, dass es die großen Traumpaare des Kinos, wie man sie früher liebte, so schon lange nicht mehr gibt? Am veränderten Beziehungsverhalten oder dem Verschwinden des klassischen Liebesfilmes? Über das Verschwinden der Traumpaare von der Leinwand
Als bekannt wurde, dass Kate Winslet und Leonardo DiCaprio zehn Jahre nach „Titanic“ wieder gemeinsam vor der Kamera stehen w‚rüden, fieberte nicht nur die weltweite Boulevardpresse begeistert der Wiedervereinigung des Hollywood-Traumpaares entgegen. Auch die internationale...mehr

 

Quelle: Newsletter - Der Brancheninformationsdienst der Filmstiftung NRW

 

 

 

 
 
SitemapNutzungsbedingungenImpressum


 
 

I N T E R N

   
Benutzername:
Passwort:
   
Neu registrieren
 
 

Aufgespießt

 
 

24.10.2017
Mülheim ... anders

 

Eine Fotoausstellung anlässlich des Fotokalenders "Mülheim dreimal anders". SSM und Mit Mach e.V. laden ins "GuckundHorch" (GUH) in der Buchheimer Str. 1 A

 

...mehr

05.09.2017
Open Space - Open Mind - Open Society

Notizen zu einem allgegenwärtigen, widersprüchlichen und vieldeutigen Narrativ, Variationen inbegriffen

...mehr

06.01.2017
Blick auf Mülheim

Zum zweiten Mal erscheint ein Fotokalender, der einen etwas anderen Blick auf einen Kölner Stadtbezirk wirft. „Mülheim zweimal anders 2017“ zeigt wie sein Vorgänger „Mülheim einmal anders 2016“ wenig beachtete oder auch...

...mehr

23.12.2016
Hürtgenwald – Perspektiven der Erinnerung

Band 3 der „Veröffentlichungen des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln“ ist erschienen. Sein Thema: „Hürtgenwald – Perspektiven der Erinnerung“

...mehr